RSV II: Achtbare Leistung gegen Tabellenführer

Ersatzgeschwächter RSV Lahn-Dill II schlägt sich ordentlich – 41:68 gegen Tabellenführer Roller Bulls 
Mit einer achtbaren Leistung hat sich Zweitligist RSV Lahn-Dill II beim 41:68 (12:16/22:34/26:51) gegen Tabellenführer Roller Bulls St. Vith achtbar aus der Affäre gezogen. RSV-Trainer Daniel Stange konnte gegen den haushohen Favoriten nur sechs Akteure aufbieten, die sich aber zumindest für zwei Viertel auf Augenhöhe präsentierten. 
 „Ich bin stolz auf unser Team, wie es mit dieser Situation umgegangen ist“, lobte Stange seine Mannschaft für die couragierte Leistung gegen das belgische Spitzenteam. „Dass wir gerade nach dem schwachen dritten Abschnitt noch einmal rausgehen und völlig unbeirrt weiterspielen, unterstreicht die vorbildliche Einstellung, mit der die Sechs durch das Spiel gegangen sind.“ 
Neben den beiden Verletzten Kai Gerlach und Zacharias Wittmann fielen für das Kräftemessen mit dem Tabellenführer auch Flügelspielerin Selina Rausch und Tristan Paar, der sich über die Geburt seines Sohnes freuen durfte, aus. Trainer Daniel Stange hatte dadurch nur noch einen Rumpfkader zur Verfügung, doch die verbliebenen sechs Akteure schlugen sich von Beginn an bärenstark. 
Annabel Breuer eröffnete die Partie aus der Halbdistanz, und nach dem 4:0 durch Christopher Huber zogen die irritierten Belgier bereits nach knapp 200 Sekunden die erste Auszeit. St. Vith fand danach zwar ins Spiel, doch die Wetzlarer Erstligareserve blieb bis zum 12:10 (9.) in Front, ehe die Roller Bulls von zwei Ballverlusten der Domstädter profitierten und sich auf 12:19 (11.) absetzen konnten. Die Einwechslung von Routinier Juan Bernal sorgte dann für den ersten spürbaren Ruck bei St. Vith. Der Center besorgte das 20:30 (18.) und legte direkt nach, und diese zweistellige Führung gaben die Eifler in der Folge nicht mehr aus der Hand. 
Die Halbzeitpause brachte den Fluss beim RSV Lahn-Dill II dann etwas zum Erliegen. Aus der Kabine kamen die Mittelhessen fahrig und blieben fast sieben Minuten ohne Feldkorb. Als Annabel Breuer endlich zum 25:45 (26.) nachlegte, war die Partie längst entschieden. Umso bemerkenswerter das Aufbäumen der Wetzlarer Zweitvertretung in den verbleibenden Minuten: Wild entschlossen, den Rückstand unter 30 Punkten zu halten und selbst offensiv wieder in die Spur zu finden, biss sich die Mannschaft, angeführt vom stark aufspielenden Kapitän Christopher Huber zurück ins Spiel und rang dem RBBL-Absteiger ein 15:17 im Schlussabschnitt ab. 
Den Schwung dieses starken Auftritts will der RSV Lahn-Dill II nun mit nach Ulm nehmen, wo am kommenden Wochenende voraussichtlich auch Kai Gerlach wieder auf dem Parkett stehen kann. „Ein Erfolg vor der Winterpause wäre enorm wichtig für unser Team, damit wir uns für die gute Hinrunde belohnen können“, hofft Trainer Daniel Stange auf einen ähnlich konzentrierten Auftritt seiner Mannschaft am letzten Spieltag der Vorrunde.
Lahn-Dill: Christopher Huber (12), Annabel Breuer (10), Nico Dreimüller (8), Marian Kind (8), Sebastian Arras (3), Carsten Crombach. 
St. Vith: Christophe van Houcke (15), Arthur Fievet (10), Philippe Minten (9), Lorenzo Boterberg (8), Mounir Moujoud (8), Jamaa Saadi (8), Juan Bernal (6), Bart Nulens (2), Ralph Huylebroek (2), Stefan Veithen. 

RSV-Magazin Defense